Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

Ägypten

Geographische Angaben

Fläche

1'002'000 km²
2,8 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

65,2 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

65 Einwohner/km²
3,6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

1'989 EUR
15 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Kopten

  9.2%

Muslime

90%

Sonstige

  0.8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

Ägypten 

Land-Info 

Hintergrund über die Situation der Kopten

Die ägyptischen Kopten gehören der altorientalisch-orthodoxen Kirche an und werden als christliche Minderheit systematisch diskriminiert. Eine höhere Schulbildung wird ihnen oft vorenthalten, und vor Gericht gilt ihr Wort weniger, da sie als “Ungläubige” nicht die gleichen Rechte haben wie Muslime.

Die “Hängende Kirche” der Kopten in Kairo wm  

hz. In der Arabischen Republik Ägypten, in der der Islam Staatsreligion ist, leben 75 Millionen Einwohner. Zehn Prozent der Bevölkerung sind Christen. Sie nennen sich Kopten. Obwohl die Kopten eine Minderheit sind, bezeichnen sie sich als die Nachfahren der alten Ägypter. Der Begriff “Kopten” stammt aus dem Griechischen und bedeutet “Ägypter”. Heute leben die Kopten in Kairo und in überwiegend christlichen Dörfern, die besonders in Oberägypten zu finden sind. Sie werden immer wieder Ziel von Terror und Schutzgeldforderungen radikaler Muslime – häufig mit Wissen und Billigung lokaler Behörden.

Herkunft

Nach koptischer Überlieferung hatte der Evangelist Markus das Christentum an den Nil gebracht. Aufgrund theologischer Unstimmigkeiten kam es 451 n. Chr. zu einer Spaltung. Die Kopten bildeten seit diesem Schisma mit den Christen aus Syrien, Armenien und Äthiopien die alt-orientalisch-orthodoxe Kirche. In der Mitte des siebten Jahrhunderts eroberten die Araber Ägypten. Mit Gewalt wurde der Großteil der koptischen Bevölkerung islamisiert. Seit dem zwölften Jahrhundert sind die Kopten in Ägypten eine religiöse Minderheit. Über all die Jahrzehnte wurden sie unter der islamischen Herrschaft entweder massiv verfolgt oder mehr oder weniger geduldet.

Veränderte Situation

In den 1970er Jahren erlebten die Kopten in Ägypten eine der schlimmsten Zeiten. Die Diskriminierung nahm massiv zu, man drängte sie immer mehr an den Rand der Gesellschaft. Sie mussten unter den Schikanen und dem Terror islamischer Fanatiker leiden. Bei einigen Angriffen gab es Tote. Der unaufhaltsamen Islamisierung des Landes wurde durch die Verfassungsänderung unter Präsident Anwar as-Sadat Tür und Tor geöffnet. 1980 und 1981 wurden bei Ausschreitungen gegen Kopten Hunderte getötet, Kirchen niedergebrannt und verwüstet. Aus diesem Grund verließen in den letzten Jahrzehnten 1.5 Millionen Kopten ihr Heimatland in Richtung USA oder Europa. Noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebten sie weitgehend ungestört in Ägypten und durften auch öffentliche Ämter bekleiden. Das änderte sich mit dem wachsenden Druck der Muslim-Bruderschaft. Unter dem Einfluss der Extremisten bestätigte Mubaraks Vorgänger Sadat die Scharia als Bezugspunkt für die Rechtsprechung. Seit dieser Regelung sind Kopten durch das Gesetz geringer geschützt. Denn bei einer Gesetzgebung, die sich auf die Scharia beruft, sind Ungläubige bzw. Christen rechtlich benachteiligt. Nichtmuslime sind juristisch gesehen nicht gleichgestellt und werden deshalb immer wieder diskriminiert und angefeindet. Die Kopten werden als christliche Minderheit systematisch herabgewürdigt und gesellschaftlich ausgegrenzt. Bei Verbrechen gegen Kopten findet oft nur eine schleppende oder auch gar keine Strafverfolgung statt. Verbrechen wie beispielsweise Vergewaltigungen, Entführungen und Zwangsislamisierungen bleiben zum Teil ungeklärt. Bei Streitigkeiten zwischen Nichtmuslimen und Muslimen kommt eine Rechtsprechung zum Tragen, die Ungläubigen in der Praxis oft weniger Recht einräumt. Die Scharia legt fest, dass das Zeugnis eines Ungläubigen vor Gericht einen geringeren Aussagewert hat als das eines Moslems. Für Christen bleibt daher ein juristisches Verfahren sehr häufig aussichtslos.

Bürger zweiter Klasse

Kopten-Kundgebung in Bern CSI  

Beim Bau oder bei Renovierungen von Kirchen müssen Christen mit erheblichen Restriktionen rechnen. Als Bürger zweiter Klasse wird ihnen häufig der Zugang zur Schulbildung verwehrt. Die Zulassung zur Universität ist enorm erschwert. Kopten werden auch bei der Arbeits- und Wohnungssuche benachteiligt.

Sie sind praktisch chancenlos, wenn sie sich um ein öffentliches Amt oder gar einen Regierungsposten bewerben. Angriffe auf den christlichen Glauben und die Bibel sowie religiöse Diskriminierung gehören zur Tagesordnung.

Hintergrund über die Situation der Kopten

Schweizer Fernsehen:
 Tagesschau-Sendung vom 23.01.2010 – Internet 


Print-Version 

Ähnliche Themen (4/19)

Ägypten
Schule für 700 Kinder
Islamisten zerstörten eine Franziskanerinnen-Schule. CSI hilft, damit der Unterricht wieder aufgenommen werden kann.
Ägypten
Der Tag, an dem die Kirchen brannten
Etwa 700 Schüler wurden in der alten Schule der Franziskanerinnen in Beni Suef unterrichtet. Am 14. August 2013 wurde die Schule zerstört. CSI besuchte die Schwestern, denen nichts blieb als die Kleider an ihrem Leib.
Ägypten
Unschuldiger stirbt nach 14 Jahren Haft
Shaiboub William Arsal war unter islamistischem Druck als Unschuldiger zu jahrelanger Haft verurteilt worden. Ende September 2013 starb er im Krankenhaus.
Ägypten
«Eine Schande für unsere Gesellschaft»
Nach dem Abschluss ihres Studiums floh die koptische Christin Nadia Ghaly 1974 von Ägypten nach Australien. Sie spricht öffentlich über das tabuisierte Verschwinden junger Koptinnen. Nadia Ghaly ist Koautorin zweier CSI-Berichte.
Alle anzeigen (19)

Neu in diesem Monat
CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Lettland
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Nicaragua
Neuen Mut schenken

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.