Startseite
Sitemap  

Ägypten 

Das Wasser stinkt zum Himmel

Bis vor kurzem musste Aidah Esraeel das Geschirr und die Wäsche für ihre Familie im schmutzigen Nil waschen. Dank den von CSI unterstützten Dorfentwicklungsprojekten fließt jetzt sauberes Wasser direkt in die Häuser.

Eine Frau schleppt Wasser vom Fluss in ihr Haus. CSI  

hz. “Unser christliches Dorf wird von der Regierung vernachlässigt, weil wir in den Akten gar nicht existieren”, hat Aidah Esraeel CSI-Mitarbeitern bereits vor drei Jahren erklärt. Das Wasser zum Kochen hat Aidah aus dem Nil geholt. 300 Meter musste sie den schweren Wasserkanister schleppen. Das Geschirr hat sie im schmutzigen Fluss gewaschen: “Es ist auch schon vorgekommen, dass ein Tierkadaver vorbeischwamm, während ich mein Geschirr wusch.” Es erstaunt darum nicht, dass die Familie immer wieder erkrankte.


Subtile Diskriminierung

Vor allem in ländlichen Gebieten leiden die Kopten als christliche Minderheit unter einer subtilen Diskriminierung. Die fehlende Versorgung mit Trinkwasser und die mangelnden sanitären Einrichtungen sind nicht die einzigen negativen Folgen.
Mit ganzheitlichen Dorfentwicklungsprojekten kann die Diskriminierung überwunden werden.

Frauen waschen Geschirr und Wäsche in verschmutztem Wasser. CSI  

Eine Frau kehrt vom Abwasch zurück. CSI  

Dazu gehört auch ein Wasseranschluss mit sauberem Trinkwasser im Haus. In den beiden Dörfern Beni Khalil und Beni Bakheet hat CSI in den vergangenen Jahren Wasseranschlüsse in die Häuser verlegt. Neu engagiert sich CSI in fünf weiteren Dörfern. Schwester Agapie, eine koptische Ordensschwester, leitet und koordiniert für CSI seit 2000 diese Dorfentwicklungsprojekte. Für die Zusammenarbeit mit den lokalen Baubehörden organisiert sie die richtigen Partner und erwirkt zudem bei den Behörden die Zustimmung für das Bauvorhaben.


Fortschritt und Komfort

Dank dem Engagement von Schwester Agapie erhielten im Dorf Beni Khalil über 100 Familien einen direkten Wasseranschluss in ihre Häuser. Zusätzlich konnten in den meisten Häusern einfache Latrinen errichtet werden. Eine Wasserleitung direkt ins Haus, Elektrizität sowie einfachste Latrinen sind für die Dorfbewohner lebensnotwendig und bedeuten auch Lebensqualität, Fortschritt und Komfort.

Für die koptischen Christen ist das jedoch nicht selbstverständlich. Wo sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen fehlen, verbreiten sich Krankheitserreger und Parasiten besonders schnell. Mütter und ihre Kinder profitieren von den CSI-Projekten ganz besonders, weil ihre Kinder viel weniger erkranken und ihr Alltag sich wesentlich vereinfacht.

Kräfteraubende Arbeit

Sauberes Wasser im Haus für Aidah Esraeel CSI  

Auch Aidah Esraeel ist dankbar für die Veränderungen in ihrem Dorf. Sie muss nicht mehr jeden Tag mehrere Kilometer zurücklegen, um das Wasser für die Familie im schmutzigen Nil zu holen. “Wir sind froh, dass wir jetzt fließendes, sauberes Wasser im Haus haben. Seit wir nicht mehr auf das schmutzige Wasser aus dem Nil angewiesen sind, ist mein Junge auch nicht mehr krank.” Für viele Bewohner der Gegend war der Fluss lange Zeit die Müllabfuhr. Zusätzlicher Schmutz gelangt in das Gewässer, weil die Bauern ihr Vieh neben dem Fluss grasen lassen. Hauptsächlich Durchfall­erkrankungen, Hepatitis A sowie Parasitenbefall sind die Krankheiten, die sich übertragen können. Das CSI-Dorfentwicklungsprojekt ermöglicht deshalb nicht nur Wasseranschlüsse, sondern schult die Dorfbewohner auch in speziellen Hygienekursen.

Nur wer weiss, welche hygienischen Regeln einzuhalten sind und wie Gewässer sauber gehalten werden können, kann sich wirksam gegen Krankheiten schützen.

Neue Identität

Die Wasseranschlüsse sind darum ein erster konkreter Schritt. In weiterführenden Kursen lernen die Dorfbewohnerinnen, ihren Haushalt bestmöglich zu führen. Themen wie Erziehung, Ernährung und Hygiene werden anschaulich sowie praktisch umgesetzt. Einige Dorfbewohner erhalten spezielle Schulungen, so dass sie ihr Wissen anderen weitergeben können. In zusätzlichen Fortbildungskursen werden die Dorfbewohner von Schwester Agapies Mitarbeiterinnen – ebenfalls koptische Schwestern – darin unterwiesen, dass sie selber Verantwortung für ihre Dorfgemeinschaft übernehmen müssen. Die Verbesserung der Lebensqualität liegt letztendlich in den Händen der Dorfbewohner selber. Mit dem Prinzip Eigenverantwortung beginnt sozusagen die Entwicklung des Dorfes. Die ganzheitlichen Dorfentwicklungsprojekte gehen weit über konkrete Veränderungen wie sauberes Wasser hinaus. Es wird ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und Identität gestiftet. Die Dorfbewohner beginnen sich wohl zu fühlen in ihrem Dorf und sind begeistert und motiviert, weiterführende Veränderungen zur Verbesserung gemeinsam anzupacken. So werden in einigen Dörfern Bäume angepflanzt, um das Dorfbild zu verschönern und dafür zu sorgen, dass sich die Luftqualität verbessert. Nicht zuletzt fördern die CSI-Projekte auch das Selbstwertgefühl der Kopten als diskriminierte Minderheit in einem islamischen Land.

Unterstützen Sie CSI bei den fünf weiteren Dorfentwicklungsprojekten. – Danke.

Sauberes Wasser für koptische Christen


 

Bitte helfen Sie den koptischen Christen

EUR  ,–   freier Betrag

Online oder mit Zahlschein / direkter Banküberweisung




Print-Version 

Ähnliche Themen (4/19)

Ägypten
Schule für 700 Kinder
23. Mai 2014
Islamisten zerstörten eine Franziskanerinnen-Schule. CSI hilft, damit der Unterricht wieder aufgenommen werden kann.
Ägypten
Der Tag, an dem die Kirchen brannten
Etwa 700 Schüler wurden in der alten Schule der Franziskanerinnen in Beni Suef unterrichtet. Am 14. August 2013 wurde die Schule zerstört. CSI besuchte die Schwestern, denen nichts blieb als die Kleider an ihrem Leib.
Ägypten
Unschuldiger stirbt nach 14 Jahren Haft
Shaiboub William Arsal war unter islamistischem Druck als Unschuldiger zu jahrelanger Haft verurteilt worden. Ende September 2013 starb er im Krankenhaus.
Ägypten
«Eine Schande für unsere Gesellschaft»
Nach dem Abschluss ihres Studiums floh die koptische Christin Nadia Ghaly 1974 von Ägypten nach Australien. Sie spricht öffentlich über das tabuisierte Verschwinden junger Koptinnen. Nadia Ghaly ist Koautorin zweier CSI-Berichte.
Alle anzeigen (19)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Irak
«Grüsse aus einer traumatisierten Stadt»

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.