Startseite
Sitemap  

Land-Info 

zurück  

CSI-Kinderprojekt Ägypten

Geographische Angaben

Fläche

1'002'000 km²
2,8 mal so groß wie Deutschland (357'023 km²)

Einwohner

65,2 Mio
(Deutschland: 82,3 Mio)

Bevölkerungsdichte

65 Einwohner/km²
3,6 mal kleiner als in Deutschland (231)

Bruttosozialprodukt

1'989 EUR
15 mal tiefer als in Deutschland (30'628 EUR)

Religionsangehörigkeit

Kopten

  9.2%

Muslime

90%

Sonstige

  0.8%

Menschenrechte

Religionsfreiheit

Teilweise schwere Verletzung der religiösen Grundfreiheiten


Behinderung von Kultus, Diakonie und Mission

CSI-Kinderprojekt Ägypten 

Land-Info 

Zukunft für Kinder

Analphabetentum und Armut unter Christen

Ägypten – viele Menschen denken bei diesem Wort vor allem an Pyramiden, Kamele und Ferien. Die existenzielle Not der ländlichen Bevölkerung bleibt dagegen weitgehend unbeachtet. Insbesondere die koptisch-christliche Minderheit leidet stark unter Armut, da sie oft von anderen Hilfsprojekten ausgeschlossen wird. Deshalb unterstützt CSI im Distrikt Beni Souef die ganzheitliche Entwicklung von Dörfern, die mehrheitlich von koptischen Christen bewohnt sind. Ziel ist, die Lebensbedingungen für Kinder und Familien nachhaltig zu verbessern.

Lesen und Rechnen eröffnen neue Welten CSI  

Das Projekt

CSI unterstützt die Bevölkerung koptischer Dörfer durch

Vorschule und Förderschule für benachteiligte Kinder

Schulmaterial für die Kinder

Kinder-Gesprächsforum zur Meinungsbildung

Alphabetisierungskurse für Erwachsene

Ernährungs-, Hygiene- und Erste-Hilfe-Kurse für Eltern

Landwirtschafts- und Kleintierzuchtkurse

Wasser- und Stromanschlüsse in Wohnhäusern

Starthilfe für Kleinprojekte wie Tierzucht, Handel, Landwirtschaft

Sensibilisierungskampagnen gegen gesundheitsschädliche Praktiken wie Mädchenbeschneidung und Verheiratung im Kindesalter

Dank des ganzheitlichen Ansatzes der Projekte haben sich die beiden Dörfern Beni Khalil und Beni Bakheet sehr positiv entwickelt. Aufbauend auf diesem Erfolg möchte CSI deshalb fünf weiteren Dörfern in ähnlicher Weise helfen. Mit dem Aufbau von Vorschulen und Kurszentren soll eine ebenso bedeutende und nachhaltige Entwicklung ermöglicht werden.

CSI finanziert außerdem das Ausbildungszentrum für die Leiterinnen dieser Dorfprojekte. Fähige und motivierte Ägypterinnen werden dort zu Spezialistinnen in zentralen Fachbereichen ausgebildet. Ihr erworbenes Wissen geben sie anschließend an die Dorfbewohner weiter.

Projektleiterin ist die koptische Schwester Agapie. Ihre Kompetenz, die langjährige Erfahrung und ihr Enthusiasmus sind ein wichtiger Grund für den Erfolg dieses Projekts.

„Jetzt koche ich gesund für meine Kinder“ –
zum Beispiel Se’ada

Se’ada (29) hatte nie eine Schule besucht und konnte nicht lesen. Sie heiratete bereits mit 16 Jahren. Ein Jahr später kam ihr erstes Kind zur Welt. Ihr Ehemann verdiente auf den Feldern fremder Leute einen mageren Lohn, der niemals den ganzen Unterhalt deckte. Se’ada hatte keine Zukunftsperspektive und war deprimiert. Sie wusste, dass sie nie in der Lage sein würde, ihre Kinder in die Schule zu schicken.

Dank dem Engagement von CSI in ihrem Dorf hat sich jedoch das Leben dieser ungebildeten, aber sehr weisen und fleißigen Frau und ihrer Kinder radikal verändert. Se’ada erzählt glücklich: „Heute koche ich für meine sechs Kinder gesunde Mahlzeiten!“

Se’ada ist eine der engagiertesten Frauen in Beni Khalil. Als sie in Alphabetisierungs-Kursen lesen lernte, eröffnete sich ihr eine ganz neue Welt. Se’ada besuchte später Hygiene- und Gesundheitskurse und wurde zu einer lokalen Leiterin ausgebildet. Zuhause setzte sie das Gelernte sofort in die Praxis um. Sie renovierte ihr Haus und verbannte dadurch lebensbedrohendes Ungeziefer und Schlangen. Als Anerkennung erhielt Se’ada durch das Projekt zwei Ziegen, die sie erfolgreich aufzieht und vermarktet. Inzwischen züchtet sie auch Puten und Enten und bereichert so das Essen ihrer Kinder.

Se’adas belebter Alltag CSI  

Heute ist Se’ada eine respektierte Leiterin. An Mädchen- und Frauentreffs lehrt und motiviert sie ihre eigenen Leute, die Lebensbedingungen zu verbessern. Se’ada wurde in den Kursen auch über die schädlichen und gefährlichen Konsequenzen der traditionellen Mädchenbeschneidung aufgeklärt. Se’adas älteste Tochter wurde noch beschnitten. Heute jedoch kämpft Se’ada erfolgreich dafür, dass diese menschenunwürdige Tradition nie mehr in ihrem Dorf praktiziert wird.

Se’ada ist ein lebhaftes und ermutigendes Beispiel dafür, was das CSI-Entwicklungsprogramm in Beni Khalil bewirkt hat.

Rückblick

Seit dem Jahr 2000 fördert CSI die beiden Dörfer Beni Khalil und Beni Bakheet durch Entwicklungsprojekte. Es wurden gezielt alle sozialen Gruppierungen (Kinder, Jugendliche, Mütter, Väter) in spezifischen Bereichen wie Schule, Alphabetisierung, Gesundheit und Landwirtschaft gefördert. Die Lebensbedingungen für die Bevölkerung, insbesondere für die Kinder, haben sich dadurch enorm verbessert.

Ergebnisse 2006

120 Kinder besuchten die Vorschule.

26 Mädchen besuchten die Förderschule.

80 Kinder erhielten Schulmaterial.

40 Mädchen und 40 Knaben nahmen am Kinder-Gesprächsforum teil.

150 Frauen und Männer schlossen den Alphabetisierungskurs erfolgreich ab.

40 lokale Leiter wurden ausgebildet.

30 Familien erhielten einen Trinkwasseranschluss.

100 Frauen nahmen an Ernährungskursen für ihre Babys teil.

10 Kurse in Landwirtschaft mit insgesamt 70 Teilnehmern fanden statt.

Der besondere Erfolg

In Beni Khalil ist die Mädchenbeschneidung vor kurzem abgeschafft worden. Dies war möglich, weil alle sozialen Schichten von den Nachteilen dieser schädlichen Tradition überzeugt werden konnten.

Ausblick

CSI möchte noch mehr Kindern in der Region Beni Souef bessere Lebensbedingungen verschaffen. Deshalb unterstützt CSI den Aufbau von Vorschulen und Kurszentren in fünf zusätzlichen Dörfern.

Zudem finanziert CSI den Aufbau eines Ausbildungszentrums innerhalb der koptischen Kirche. Teilnehmerinnen sind begabte und motivierte junge Frauen, die auf Grund der subtilen Ausgrenzung der Christen in Ägypten sehr schlechte Erwerbschancen haben. Diese Frauen geben ihr Wissen in den Vorschulen und Kurszentren der Dörfer weiter.

CSI ist überzeugt, dass sich die Dörfer dank des ganzheitlichen Ansatzes der Projekte nachhaltig positiv entwickeln und die Bevölkerung Eigeninitiative zur Selbsthilfe gewinnt.

Leitmotiv

Sr. Agapie: “Wir wollen sozial Ausgegrenzten eine bessere Zukunft ermöglichen.“

Länder-Info

In Ägypten leben 44% der Bevölkerung mit weniger als 1 US$ pro Tag.

Die Bevölkerung wohnt dicht gedrängt entlang des Nils und im Nildelta. Nur gerade 3% der Fläche Ägyptens kann für die Landwirtschaft genutzt werden. Der größte Teil des Landes ist Wüste.

Das einst christliche Land wurde im 7. Jahrhundert islamisiert. Heute leiden große Teile der christlichen Bevölkerung (10%) unter Repressionen. Diese reichen von subtiler Ausgrenzung bis hin zu gewalttätigen Angriffen.

Seit 1981 regiert Präsident Hosni Mubarak das Land. Radikale islamische Gruppierungen wie die Muslim-Bruderschaft sind zwar offiziell verboten, breiten sich aber zunehmend aus.


Demographie (im Vergleich mit Deutschland)


Fläche 1’001’450 km2 (ca. 3 x Fläche von Deutschland)
Bevölkerung 75 Mio (D 82,4 Mio)
Bevölkerung unter 15 Jahren 34% (D 17%)
Analphabeten 29% (D 1%)
Sterblichkeitsrate unter 5 Jahren 3,9% (D 0,5%)
Religion 90% Muslime, 9% Kopten, 1% andere Christen
Nationalfeiertag 23. Juli (Revolutionstag 1952)



Unser Partner in Ägypten

 
Projektleiterin: Sr. Agapie

CSI-Projektaufwand pro Jahr: € 35’000.–



Print-Version 

Ähnliche Themen (4/19)

Ägypten
Schule für 700 Kinder
23. Mai 2014
Islamisten zerstörten eine Franziskanerinnen-Schule. CSI hilft, damit der Unterricht wieder aufgenommen werden kann.
Ägypten
Der Tag, an dem die Kirchen brannten
Etwa 700 Schüler wurden in der alten Schule der Franziskanerinnen in Beni Suef unterrichtet. Am 14. August 2013 wurde die Schule zerstört. CSI besuchte die Schwestern, denen nichts blieb als die Kleider an ihrem Leib.
Ägypten
Unschuldiger stirbt nach 14 Jahren Haft
Shaiboub William Arsal war unter islamistischem Druck als Unschuldiger zu jahrelanger Haft verurteilt worden. Ende September 2013 starb er im Krankenhaus.
Ägypten
«Eine Schande für unsere Gesellschaft»
Nach dem Abschluss ihres Studiums floh die koptische Christin Nadia Ghaly 1974 von Ägypten nach Australien. Sie spricht öffentlich über das tabuisierte Verschwinden junger Koptinnen. Nadia Ghaly ist Koautorin zweier CSI-Berichte.
Alle anzeigen (19)

CSI Aktuell Neu
CSI-Aktuell Archiv
CSI Aktuell 2014
CSI Aktuell 2013
CSI Aktuell 2012
CSI-Aktuell 2011
Glaubensverfolgte
Warum wir helfen
Völkermord
Weltweit
Christenverfolgung
Gebete f. verf Chris
Ägypten
Äthiopien
Algerien
Aserbaidschan
China
Deutschland
Europa
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Kasachstan
Kuba
Libyen
Marokko
Naher Osten
Nigeria
Pakistan
Peru
Saudi-Arabien
Sri Lanka
Südsudan
Syrien
USA/Südsudan
Tansania/Sansibar
Türkei
Turkmenistan
Usbekistan
Vietnam
30 Jahre für Religi
Menschenrechtserkl.
Ferien/Religionsfr.
Protestaktionen
Notleidende Kinder
Warum wir helfen
Ägypten
Lettland
Peru_Lebensaufgabe
Nicaragua
Rumänien
Katastrophenhilfe
Warum wir helfen
Länderberichte
Malediven
Sudan
Indien
Medien
Aktuelle Berichte
Berichte 2008/09
CSI-Weltkarte
Europa
Asien West
Asien Ost
Afrika
Amerika
Erläuterungen
CSI-Newsletter
Handeln
Newsletter Info
Spenden
Protestieren
Gebetsanliegen d. Tages
Warum CSI?
Geschichte
International
Menschenrechte
Weitere CSI-Sites
Internationale Vertretung
CSI-Referate
H. Stückelberger
S. Falaki
Andere
Kontakt
Adressen / E-Mail
Spendenkonto

Site-Suche

Sudan / Südsudan
Christen im Sudan in Gefahr

CSI ist eine christliche Menschenrechtsorganisation
für Religionsfreiheit
und Menschenwürde.